Berlin ist immer eine wundervolle Stadt, die ist Wert ist, erkundet zu werden. Schließlich lassen sich neben all dem Hauptstadttrubel überall in der Stadt unzählige charmante Ecken entdecken. Allein schon wegen ihres besonderen Flairs eignen sich viele als ideales Fotomotiv.

Zuerst drängen sich da oft Gedanken an die berühmten Sehenswürdigkeiten auf: an den Reichstag, das Brandenburger Tor oder die Gedächtniskirche. Aber auch abseits dieser Touristenpfade gibt es tolle Locations, die sich für außergewöhnliche Fotoaufnahmen bestens eignen. Trotz – oder gerade wegen – des winterlichen Wetters sind diese Orte besonders im Winter fotogen und deshalb immer ein paar Aufnahmen wert.

Gerade für all die Blogger, Instagramer und Facebook-Poster in der Stadt ist die Qualität ihrer Bilder äußerst wichtig. Um ihre Fans und Follower zufrieden zu stellen, ist einiges an Aufwand, kreativer Ehrgeiz und Inspiration gefragt. Schließlich will man ja, dass die Bilder gut ankommen, geliked, kommentiert und geteilt werden. Die Fotos sollen beim Betrachter von ihrer Art und Aufmachung her also gerne für Begeisterung sorgen.

Falls man nun in Berlin weilt und auf der Suche nach schönen Locations ist, die diese Emotionen bei den Usern auslösen, ist hier eine Liste mit den Top 5 Locations für kalte Wintertage.

Platz 1: Oberbaumbrücke

Die von weitem bereits ins Auge springende Oberbaumbrücke verbindet die Bezirke Friedrichshain und Kreuzberg über die Spree. Nicht nur unter Berlinern gilt sie als die schönste Brücke der Stadt. Während auf den oberen Gleisen Berlins älteste U-Bahnlinie fährt, nutzen darunter Autos und Fußgänger die Brücke. An beiden Ufern haben sich Firmen rund um Medien und Musik angesiedelt. Wo auf der einen Seite unzählige Clubs und Diskotheken locken, findet sich drüben die Zentrale von Universal. Panoramaaufnahmen kann man gut etwas flussauf- oder -abwärts machen, während sich auf der Brücke selbst unzählige Möglichkeiten für einen Schnappschuss des bunten Treibens anbieten. Angesichts des vielfältigen gastronomischen Angebots hat man danach die Qual der Wahl, wo man sich aufwärmen will. Das macht die Oberbaumbrücke zur Top Location für Winterfotos in Berlin.

Platz 2: Tiergarten

Inmitten der Stadt ein riesiges Areal voller Gärten, Parks, Wiesen, kleiner Seen, Flüsschen und abwechslungsreicher Baumlandschaften: Das ist der “Große Tiergarten” in Berlin, der ein ordentliches Stück Natur in die um ihn herum tobende Großstadt bringt. Auf immer neuen Spaziergängen lässt sich der Park stets neu entdecken und in den zahllosen baumbestandenen Alleen oder entlegenen, dicht bewachsenen Winkeln lassen sich derart vielbe Fotomöglichkeiten finden, dass die Auswahl schwerfällt.

Tipp: Einfach loslaufen, sich treiben lassen und mit offenen Augen die Natur genießen. Trotz seiner Größe kann man sich nur schwer verlaufen, schließlich ist das Areal von Urbanität umgeben. Dort findet sich nach einem langen Spaziergang für jeden Geschmack ein Café, Bistro oder eine Bar, in die man einkehrt, um die Erlebnisse Revue passieren zu lassen und sich die gemachten Fotos anzuschauen.

Platz 3: Boxhagener Platz

Der Boxhagener Platz befindet sich inmitten von Friedrichshain und ist so etwas wie das Herz des Viertels. Hier treffen sich Jung und Alt und an jeder Stelle pulsiert das Leben. Doch nicht nur der Platz, sondern auch die Straßen in der Umgebung sind einen Bummel mit der Kamera wert. Schön ist es, wenn einer der regelmäßigen Floh- und Wochenmärkte stattfindet: Dann bietet sich auf dem Platz alle paar Meter die Gelegenheit zu einer tollen Aufnahme. Essen, trinken, chillen oder dem Straßenleben zuschauen kann man danach vortrefflich in einem der vielen Lokale vor Ort.

Platz 4: Irgendwo in Charlottenburg

Abseits von Ku’damm und Wilmersdorfer Straße lässt es sich in Charlottenburg gut durch die kleineren Straßen mit ihren breiten Fußwegen und den prächtigen Altbauten schlendern. Überall findet man schöne Details oder Geschäfte, die es genauer zu betrachten lohnt. Besonders an Winterabenden und am besten bei leichtem Nebel finden sich auf diese Weise immer wieder tolle Fotomotive: Seien es nun die bunt bemalten Häuserwände mit ihren Erkern oder die vielen kleinen Läden mit Mode, Accessoires oder Antiquitäten – man könnte alle paar Meter die Kamera zücken und tolle Aufnahmen machen. Der winterliche Nebel verstärkt diese Atmosphäre noch. Wenn man genug herumgelaufen ist, findet sich immer ein Plätzchen in einem der zahllosen Cafés, Bistros und Kneipen des Viertels.

Platz 5: Dachterrasse Weekend

Seit vielen Jahren existiert das Weekend in den oberen Etagen vom „Haus des Reisens“ hoch über dem Alex. Neben der Gastronomie lohnt sich insbesondere ein Besuch der Dachterrasse, von der aus man eine tolle Sicht auf die Skyline Berlins hat. Auch im Winter kann man tagsüber im „Roof Garden“ im 17. Stock stehen und bei einem Drink den Blick über Berlin schweifen lassend. Bei der Aussicht in 60 Meter Höhe ergeben sich unzählige Ausblicke und Fotomotive. Sollte sich die Wintersonne gnädig erweisen, ergibt sich natürlich die hervorragende Gelegenheit, wunderschöne Sonnenuntergangsfotos zu schießen.

Tino, geborener Berliner und Hauptstadt-Enthusiast. Schreibt auf Berlin Sehen vornehmlich über die Attraktionen der Hauptstadt, gibt aber auch gerne den einen oder anderen Tipp für die Abendgestaltung. Event oder Kaltgetränk? Tino findet Berlin einfach spannend.

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar