Der Kurfürstendamm – Ku’damm

Der Kurfürstendamm – Ku’damm

Obwohl bereits 1542 angelegt, gehört spätesten seit dem Beginn des 20. Jahunderts der Ku’damm, wie er kurz genannt wird, zu den großen und bekannten Adressen Berlins. Während der Berliner Teilung avancierte er zum Zentrum der City West und bildet bis heute den dortigen Dreh- und Angelpunkt. Zwischen dem Bahnhof Zoologischer Garten und dem Wittenberger Platz erstreckt sich eine der lebendigsten Prachtstraßen Deutschlands.

Eine ruhmreiche Vergangenheit

Mögen die 20er Jahre auch von sozialer Not geprägt gewesen sein, in kultureller Hinsicht besaß dieses Jahrzehnt einen besonderen Glanz. Und im Zentrum dieses Glanzes lag der Ku’damm und mit ihm das Romanische Café. Es gibt keinen großen Namen aus dieser Epoche, der sich nicht häufig in diesem Café eingefunden hätte – ob Bertold Brecht oder Erich Kästner, Erich Maria Remarque oder Stefan Zweig, Mascha Kaléko oder Else Lasker-Schüler… die Liste findet kein Ende. Wer etwas auf sich hielt, hielt dies im Romanischen Café.

Ebenso steht das Kaufhaus des Westens seit seiner Eröffnung im Jahre 1907 für herausragende Exzellenz, wenn auch im kaufmännischen Sektor. Es gehört auch heute noch zu den bekanntesten Kaufhäusern der Republik und bildet dennoch nur die Spitze der unzähligen Boutiquen und Geschäfte, die den Ku’damm säumen.

Mit seinen vielen Film-Palästen, allen voran dem Zoo Palast, bildet die Allee auch seit der Gründung der Berlinale 1951 das Zentrum dieser internationalen Filmfestspiele, was schon viele Sternchen auf ihrem Pflaster wandeln ließ.

Der Kurfürstendamm: Ein Zentrum unter vielen

Seit der Wiedervereinigung hat der Ku’damm und mit ihm das gesamte Gelände rund um den Zoologischen Garten nur wenig an Bedeutung verloren. Noch immer bildet er das Herz des lebendigen Charlottenburgs, einem der zentralen Bezirke Berlins. Und auch verkehrstechnisch ist er einer der Knotenpunkte, ob U-, S- oder Deutsche Bahn, ob Bus oder Auto, rund um die Uhr steigen hier Leute um, ein oder aus.

Der Europa-Platz

An zentraler Stelle des Ku’damms befindet sich der Europa-Platz mit seiner bekannten Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche. Nachdem sie im Zweiten Weltkrieg beinah komplett zerstört wurde, bildet sie heute als in Stand gesetzte „Ruine“ ein Wahrzeichen der Stadt, das in eindrucksvoller Weise von der bewegten Geschichte der Hauptstadt kündet.

Der Zoologische Garten

Während der ehemalige Ostteil der Stadt seinen Tierpark in Lichtenberg hat, war der Zoologische Garten die Anlaufstelle für alle Fauna-Begeisterten Westberlins. Auf etwas engerem Raum als sein Bruder im Osten, entfaltet sich hier ein großes Angebot an exotischsten Tieren. Als kleiner Höhepunkt fungiert das angegliederte Aquarium, das sich besonders unter den jüngeren Besuchern einer ungebrochenen Beliebtheit erfreut.

Fan-Meile

Zwar gehört seit der WM 2006 auch die Straße des 17. Junis im Tiergarten zu großen Fan-Meilen, doch traditionell werden auf dem Ku’damm die großen Meisterschaften des runden Leders gefeiert. Mit entsprechenden Auto-Korsos und ähnlichem kommt hier regelmäßig der Verkehr zu großen Finalspielen zum Erliegen. Darüber hinaus galt und gilt die Straße als fester Bestandteil der Routen vieler Paraden, die alljährlich in Berlin abgehalten werden.

Anfahrt

Die besten Bahnhöfe sind der U-Bahnhof Wittenberg-Platz und natürlich der nicht nur ob seiner Kinder berühmte Bahnhof Zoologischer Garten. Mit seiner Fülle an verschieden Linien des öffentlichen Nahverkehrs bildet er das Gegenstück zum Berliner Alexanderplatz und ist auf den jeweiligen Stadtplänen nicht zu übersehen.