Nachdem die  geplanten Konzerte die große Nachfrage kaum bedienen konnten, reagiert Herbert Grönemeyer mit Zusatzkonzerten: Das Zusatz-Konzert in der Berliner Waldbühne ist allerdings nunmehr die vorletzte Etappe auf der “Dauern-Jetzt-Tour”.

“Dauernd Jetzt” dreimal in Berlin

Die bisher geplanten Konzert-Termine bleiben von den Änderungen natürlich unberührt. Nach wie vor beginnt die Tour mit einem Hallen-Konzert in der Berliner O2-World-Arena. Anschließend geht es quer durch die Republik mit Ausflügen nach Österreich bevor er wieder nach Berlin kommt. Am 12. Juni tritt er das zweite Mal während der Tournee in Berlin auf. Diesmal wird die ehrwürdige Waldbühne den Rahmen des Freiluft-Konzertes bilden. Nach einigen weiteren Konzerten, unter anderen Leipzig, Wien und Bochum, kommt Herbert Grönemeyer am 21. Juni erneut nach Berlin. Eigentlich sollte das vorerst das letzte Konzert sein. Doch nun wurde bekannt, dass zwei Tage später ein weiteres Konzert in Amsterdam gegeben wird, wodurch Berlin auf den vorletzten Platz der Konzertreihe rutscht. Mit insgesamt drei Konzerten ist die Hauptstadt dennoch Spitzenreiten. Das Amsterdamer Konzert sollte ursprünglich am 18. Juni in der Heineken Music Hall stattfinden. Die Verschiebung dieses Termins ist, laut Internetseite des Künstlers, aus “produktionsbedingten Gründen” geschehen. Die bereits gekauften Karten behalten natürlich ihre Gültigkeit.

Der Ticketverkauf läuft

Zwar gibt es noch Karten für einige Konzerte, die meisten Hallen und Stadien sind jedoch bereits ausverkauft. Auch für Berlin gibt es nur noch wenige Tickets. Das Auftakt-Konzert in der O2-World-Arena ist schon seit längerem ausverkauft und auch das erste Konzert in der Waldbühne, am 12. Juni, ist schon ausverkauft. Lediglich Karten für das Zusatz-Konzert in der Waldbühne, am 21. Juni, können noch an den bekannten Stellen geordert werden – oder direkt hier!

Für alle, denen es nicht vergönnt sein wird, eine Karte zu bekommen, sei eine kleiner Trost gespendet: Am 21. Juni findet in Berlin auch die alljährliche sowie weltweite Féte de la Musique auf den Straßen und Plätzen statt.

Jahrgang 1982, studierte Literaturwissenschaft und Philosophie in Erfurt (Master of Arts). Arbeitete in kulturellen, wirtschaftlichen und sozialen Projekten und promoviert derzeit an der Universität Erfurt. Lebt und schreibt in seiner Heimatstadt Berlin und ist seit 2013 Redakteur für berlin-sehen.de.

Ein Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar